Website des Österreichischen Paralympischen Committees

Sprungmarken zu zentralen Seitenbereichen

Pfadnavigation

Home Vancouver arrow Tagebuch arrow 19. 03. 2010  

Seitenansicht anpassen

Schriftgröße anpassen

Icon Lupe plus Icon Lupe minus

Freitag, 19.3.2010

Gold und Bronze für Österreich beim Super-G!

Zwei Medaillen konnte Österreich am Freitag in Whistler/Creekside feiern. Claudia Lösch gewann den Super-G der sitzenden Athletinnen, bei den stehenden Sportlern eroberte Hubert Mandl die Bronzemedaille!

Lösch Gold Super G HP.jpg

Mandl Bronze.jpg

 

Die 21-jährige Claudia Lösch ging als letzte Fahrerin ihrer Klasse auf die Strecke. Klar in Führung lag zu diesem Zeitpunkt die haushohe Favoritin Alana Nichols aus den USA. Der Kommentator im Zielraum sprach bereits von einem entschiedenen Rennen, als Claudia Lösch ihm und allen Zuschauern das Gegenteil bewies. Bei der ersten Zwischenzeit knapp voran, baute die Niederösterreicherin ihren Vorsprung vor allem im Mittelteil gewaltig aus und siegte mit einem Vorsprung von 2,79 Sekunden!

Loesch Action Super G HP.jpg

Eine Fahrt, die Claudia Lösch selbst überrascht hat: "Ich habe keine Ahnung, wie mir das gelungen ist! Ich habe einfach den Ski sensationell laufen lassen. Dass heute eine Medaille möglich ist, war mir klar. Aber mit Gold habe ich in 3000 Jahren nicht gerechnet, weil die Amerikanerin (Alana Nichols, Anm.) uns die ganze Saison über um die Ohren gefahren ist. Jetzt bin ich einfach glücklich!"

Für die zweite österreichische Medaille im Super-G sorgte Hubert Mandl, der bei den stehenden Athleten auf Platz 3 fuhr: "Endlich ist das Glück zu mir zurück gekehrt. Damit habe ich eine lange Durststrecke seit Salt Lake City beendet."

mandl action Super G HP.jpg

In dieser Klasse stürzte Robert Meusburger bereits im oberen Streckenabschnitt, Manfred Auer wurde wegen eines Torfehlers disqualifiziert. Markus Salcher wurde sehr guter Achter, Bernhard Habersatter landete auf Platz 25.

Bei den sitzenden Athleten konnten die Österreicher keine Medaille erreichen. Robert Frohle wurde als bester Österreicher Sechster, unmittelbar vor Reinhold Sampl. Dietmar Dorn wurde 10., Philipp Bonadimann 12. und Jürgen Egle 19. Christoph Prettner belegte mit Guide Kurt Wastian Rang 9 bei den Sehbehinderten.

Bei den Damen (stehend) erreichte Marina Perterer Platz 13. Sabine Gasteiger verzichtete wegen akut gewordener Schmerzen im 2009 verletzten Knie auf einen Start in der Klasse der sehbehinderten Athletinnen.   

In der Medaillenbilanz ist Österreich jetzt mit acht Medaillen (3x Gold, 2x Silber, 3x Bronze) auf Platz sechs.

Morgen findet die Super-Kombination statt. Der Super-G startet um 10 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ), der Slalomdurchgang um 14 Uhr (22 Uhr MEZ).

 

Fotonachweis: GEPA, Foto Baldauf

zum Seitenanfang