Website des Österreichischen Paralympischen Committees

Sprungmarken zu zentralen Seitenbereichen

Pfadnavigation

Home Vancouver arrow Tagebuch arrow 20. 03. 2010  

Seitenansicht anpassen

Schriftgröße anpassen

Icon Lupe plus Icon Lupe minus

Samstag, 20.3.2010

3 Medaillen für Österreich bei der Super-Kombination

 

Österreich hat zum Abschluss der Alpin-Bewerbe in Whistler Creekside noch einmal zugeschlagen und zwei Silbermedaillen durch Jürgen Egle und Claudia Lösch sowie eine Bronzemedaille (Philipp Bonadimann) erobert. Insgesamt hält Österreich damit bei elf Medaillen (3x Gold, 4x Silber, 3x Bronze)!

Bei den sitzenden Athleten fuhr Jürgen Egle einen fulminanten Slalom und schob sich vom zehnten Platz nach dem Super-G noch auf Rang 2 hinter dem Deutschen Martin Braxenthaler vor! Der Vorarlberger, der im Slalombewerb vergangenen Sonntag als Halbzeitführender ausgeschieden war, holte sich zum Abschluss noch seine verdiente Medaille: "Die Silbermedaille entschädigt natürlich für das Missgeschick im Slalom. Ich bin natürlich überglücklich, dass ich jetzt auch meine Medaille habe und auch darüber, dass ich Philipp (Bonadimann, Anm.) die Medaille nicht weggenommen habe. Jetzt können wir gemeinsam am Podest stehen!"

egle superkombi nl.jpg

Egles Vorarlberger Landsmann Philipp Bonadimann war schon nach dem Super-G auf Platz drei gelegen, die drittschnellste Zeit im Slalom sicherte ihm seine zweite Bronzemedaille nach jener im Slalom vergangenen Sonntag: "Ich bin mit dem Ziel her gekommen, eine Medaille zu machen - egal in welcher Farbe. Dass ich jetzt zwei gewonnen habe, ist natürlich umso schöner. Es freut mich auch total, dass Jürgen (Egle, Anm.) die Silberne gemacht hat! Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Betreuerteam, die sich für uns hundertprozentig ins Zeug legen!" Reinhold Sampl war im Super-G ausgeschieden.

 

Bonadimann Kombi.jpg

Claudia Lösch krönte ihre tolle Leistung bei den Paralympics 2010 mit ihrer vierten Medaille (Gold im Slalom und Super G, Bronze in der Abfahrt). Die 21jährige Niederösterreicherin haderte als Dritte nach dem Super-G mit einem schweren Fehler, fuhr aber im Slalom wieder sehr gut und wurde noch Zweite. Lösch: "Ich habe mich sehr geärgert über den Fehler, aber jetzt überwiegt die Freude über meine Silbermedaille! Zwei Medaillen waren das Ziel, drei habe ich erhofft, dass ich jetzt gleich vier habe, ist natürlich etwas besonderes - jetzt weiß ich, dass sich das harte Training ausgezahlt hat."

loesch superkombi.jpg

Wieder Pech hatte Robert Meusburger bei den stehenden Athleten - der Vorarlberger, der Silber im Riesentorlauf erobert hatte, wurde wie beim Slalom denkbar knapp Vierter. Diesmal fehlten Meusburger im Ziel nur 15 Hunderstel auf die Bronzemedaille. Hubert Mandl wurde Siebenter, Markus Salcher Neunter. Bei den Sehbehinderten schied Christoph Prettner (Guide Kurt Wastian) aus. 

zum Seitenanfang